Unser Anliegen

«Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat»

Diese weisen Worten stammen von Albert Einstein und führen zu einer der spannendsten Fragen überhaupt: Wer bin ich?

Müsste man diese Antwort auf ein einziges Wort reduzieren, wirkt es unmöglich. Oft erhebt sich ein verzerrtes Bild des Selbst. Man identifiziert sich mit dem Verstand, Gedanken, seiner Persönlichkeit, Schmerz, oder dem Job. Mit anderen Worten: Wir glauben das zu sein, was wir denken, dass andere von uns denken.

So kann man sich in unserer von Konkurrenz und Kapitalismus geprägten Welt innerlich leicht zersplittert, abgeschnitten und erschöpft fühlen. Um die Verbindung von Körper, Geist und Seele zu leben, brauchen wir alltagstaugliche Methoden und Techniken, um Selbstfürsorge praktizieren zu können.

Wir möchten durch unser Yoga und Meditationsangebot einen Freiraum bieten, den uns unser wahres ICH wiedererkennen lässt.

Einen Freiraum im „Jetzt“, der Konditionierungen, Rollen, Gedanken und Emotionen durch Aufmerksamkeit ans Licht bringt, ohne zu urteilen und ohne sich zu identifizieren. Dies öffnet Tür und Tor für die Entfaltung unseres wahren ICH’s und des in jedem Wesen innewohnenden Glücks.

Sind wir bewusste Beobachter im „Jetzt“ machen wir unser Glücklichsein nicht mehr vom Aussen abhängig. Wir verbinden uns mit der unerschöpflichen Quelle von Liebe und Glück in unserem Inneren. Dies manifestiert sich auch im Aussen. Erkennen wir Glück und Frieden im Innen, entsteht auch Frieden im Aussen – auf der ganzen Welt.

Sonja

(von Patrick geschrieben)

Wenn ich Sonja’s Weg zum Yoga in einem Zitat niederschreiben dürfte, dann wäre es folgendes:

«Finde heraus, was du tun willst, und tu es dann aus vollem Herzen»

Buddha

Denn genau so fühlt sich eine Yoga-Lektion bei Sonja an…. Sie tut es aus vollem Herzen. Die Begeisterung, die Liebe und die Offenheit, die sie ihren Yogis und Yoginis offenbart, sind ein Geschenk und machen jede Minute mit ihr zu einem Erlebnis. Sie lebt Yoga mit jeder Zelle ihres Körpers und geht dabei weit über den «Körperrand» hinaus. Sie hat die wundervolle Gabe, diese unbändige Kraft, die Ruhe und die Güte an ihre Mitmenschen weiterzugeben.

Auf ihrem Weg genoss Sonja Ausbildungen in Vinyasa Krama Therapeutic Yoga bei Rae Indigo. Ihre Leidenschaft brennt für Katonah-Yoga: Ausbildungen bei Abbie Galvin, Dages Juvelier Keates, Reni Bickel. Nina Peyer ist ihr eine wichtige Inspiration.

Für sie ist es von enormer Wichtigkeit, dass sich jeder in ihrer Lektion wohl und geborgen fühlt. Ihr Yoga kann intensiv, anspruchsvoll aber auch restaurativ und entspannend sein. Sie hat ein enormes Talent, die Yoga-Stunden auf die momentanen Bedürfnisse und Anliegen ihrer Yogis und Yoginis spontan anzupassen.

Patrick

(von Sonja geschrieben)

Patrick ist tiefgründig – wie das Blau des Ozeans. Seine Ehrlichkeit und sein Humor sind wie ein Fels in der Brandung. Sein Mitgefühl für alle Wesen lässt Liebe fliessen, in alle Ebenen des Seins. Er besitzt die Gabe Menschen abzuholen, zu inspirieren – auf Augenhöhe, mit Intuition und mit offenem Herzen.

Beim Barfusslaufen im Wald, beim Verschmelzen mit dem Nebel oder dem „Regenmeditieren“- Die Natur gibt ihm Kraft und lässt ihn spüren, dass alles eins und miteinander verbunden ist.

Der Weg zur Meditation fand Patrick durch eine Lebenskrise. Die Erkenntnis, dass wir nicht unsere Gedanken sind, dass weder Vergangenheit noch Zukunft Macht über uns haben, lebt und teilt er von ganzem Herzen in seinen Meditationen.

Der Meditationslehrer Satyam Ahlaad Piwnik lehrte ihn die Kunst der Stille, Achtsamkeit und Meditation. Am Institut für spirituelle Psychologie absolvierte erfolgreich er den vom DGAM (Deutsche Gesellschaft für alternative Medizin) anerkannten Lehrgang zum Meditationslehrer. Seminare bei Rupert Spira brachten ihn der Nondualität näher, ein Thema, das ihn fesselt und über das er gerne ausschweifend philosophiert. Patrick’s Meditationen sind losgelöst von religiösen Glaubensrichtungen. Die Essenz ist die Achtsamkeit, wobei alle Meditationen angeleitet und im Liegen, Sitzen, Stehen oder in der Bewegung praktiziert werden.

„You didn’t come in to this world. You came out of it, like a wave from the ocean. You are no stranger here.“

Alan Watts